Klimapaket: Das ändert sich für Hauseigentümer

Bei Heizungen auf Basis fossiler Energien werden sich die Energiekosten durch den geplanten CO2-Preis künftig deutlich erhöhen. In den ersten 5Jahren beträgt der Zuschlag für einen jährlichen Verbrauch von 2000 Liter Heizöl insgesamt rund 1200 Euro. In Zukunft soll dieser weiter steigen. Mit einer Austauschprämie der BAFA werden klimafreundlichere Heizungen wie Wärmepumpen, Pelletkessel und Solarthermie-Anlagen außerdem höher gefördert.

Gebäudeenergiegesetz: Bundesrat nimmt Stellung zum GEG-Entwurf

In § 71 GEG-Entwurf soll eine Pflicht zum hydraulischen Abgleich ergänzt werden: „Beim Einbau oder Austausch des Wärmeerzeugers einer Wasserheizung sind die Eigentümerinnen und Eigentümer der versorgten Gebäude verpflichtet, einen hydraulischen Abgleich der wasserführenden Heizungs- und Warmwassersysteme durchzuführen sowie einen Nachweis über die Anpassung der Heizkurve und Dimensionierung der Heizanlage zu erbringen.“

Anpassung von KfW-Förderbedingungen zum 1.1.2020

Die KfW informiert in einem Newsletter über Produktänderungen, die zum 1.1.2020 in Kraft treten. Sie beziehen sich auf die Sanierung und den Neubau zum KfW-Effizienzhaus für Wohn- und Nichtwohngebäude sowie auf Einzelmaßnahmen im Bereich Heizung und Lüftung.

Ab dem 01.01.2020 wird die Heizungsförderung für Einzelmaß­nahmen nahezu komplett vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr­kontrolle) übernommen. Nah- und Fern­wärme sowie die Optimierung der Heizungs­anlage werden weiterhin von der KfW gefördert.

Die Hälfte der Mängel schon in der Rohbauphase

48 %, also fast die Hälfte aller Mängel entstehen bereits bis zur Fertigstellung des Rohbaus. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Fehler noch offen und können gut erkannt werden.

Eindringende Feuchtigkeit, Rissbildungen und Ähnliches sind nur durch hohen finanziellen und zeitlichen Aufwand im Nachhinein zu reparieren. Die entstandenen Beseitigungskosten sprengen meist die Finanzierung der Bauherren.

„Wer sich davor schützen will, beauftragt eine unabhängige Baubegleitung. So werden Mängel erkannt, wenn sie entstehen, und können leicht behoben werden.“

Die Heizungsoptimierung ist rückläufig.

Das vom BAFA administrierte Förderprogramm für die Heizungsoptimierung bleibt auch zum Start in das Jahr 2019 weit hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Bis Ende Februar wurden insgesamt 11.760 Anträge gestellt, im Vorjahreszeitraum waren es 12.863. Das Programm wurde aufgelegt, um von August 2016 bis Ende 2020 u.a. den vorzeitigen Ersatz von bis zu 2 Mio. ineffizienten Pumpen zu erreichen.

1 2 3 5